Skip to content
DjK Welschensteinach 1964 e.V.
13. April 2018 / Dirk

TuS Kinzigtal – DJK

TuS Kinzigtal – DJK 2:4

Aus Sicht der DJK Welschensteinach stimmten im Nachholspiel beim TuS Kinzigtal nur die drei Punkte. Der 4:2 Sieg der Schwörer-Elf sieht vom Ergebnis her zwar deutlich aus, doch die DJK zeigte eine schwache Leistung mit wenig Laufarbeit und ungeschicktem Zweikampfverhalten. Dies wurde vom TuS schon in der 3. Minute bestraft, als sich Adrian Schwarz auf der Außenbahn fast ungehindert durchsetzte, nach innen flankte, wo dann Thomas Mosmann das Zuspiel ebenso unbedrängt zum 1:0 einlochen konnte. Auf der anderen Seite ließ aber auch der Gastgeber einige Torchancen zu und nachdem Julian Ketterer in der 6. Minute volley noch knapp danebengeschossen hatte, traf Nicolai Beha in der 19. Minute zum 1:1 Ausgleich, als ihm der Ball nach einem Kopfball von Moritz Schöner vom Pfosten vor die Füße sprang. In der 24. Minute setzte Julian Ketterer nach einem bereits abgewehrten Beha-Schuss ebenfalls nach und es stand 2:1 für die DJK. Aber auch jetzt leistete sich Welschensteinach noch zu viele Fehler und lud den TuS geradezu zum Tore schießen ein. So als Julian Weber den Ball in der 29. Minute an der Mittellinie leichtfertig vertendelte und Marko Petrovic freie Bahn Richtung DJK-Tor hatte und zum 2:2 Halbzeitstand traf. Nach dem Seitenwechsel kam dann vom Gastgeber kaum noch etwas, allerdings blieb auch bei der DJK weiterhin Vieles nur Stückwerk und man ließ beste Chancen aus. In der 47. Minute stand Nicolai Beha frei vor dem gegnerischen Tor, er traf aus kürzester Distanz aber nur Keeper Simon Neumaier und nicht zum 2:3. Dann passierte eine Weile nichts mehr, ehe sich Pirmin Allgaier in der 70. Minute ein Herz fasste, aus gut zwanzig Metern Torentfernung abzog und der Ball zur Welschensteinacher Führung im langen Eck einschlug. Unmittelbar danach hätte die DJK dann schon alles klarmachen müssen, doch Florian Göppert scheiterte in der 72. Minute frei stehend an TuS-Keeper Simon Neumaier, der in der 75. Minute auch noch einen Foulelfmeter von Moritz Schöner hielt. So blieb es weiterhin spannend, erst als sich Florian Göppert in der 80. Minute den Ball erkämpfte und kurzentschlossen abzog, war der 4:2 Endstand für die DJK besiegelt.

Hinterlasse hier einen Kommentar